alt text

► Fenster


 

Die Schweißbahn hätte 15cm am Türrahmen hoch verlegt werden müssen
Kleine Fuge, große Wirkung - hier kann später Feuchtigkeit eindringen
  • ein Balkontüranschluss wie er nicht aussehen sollte: zwischen Türrahmen und Sockel kann durch die Fuge Feuchtigkeit in den Baukörper eindringenden

  • die Schweißbahn hätte min. 15cm an Türrahmen anschließend hochgelegt werden müssen

  • eine Unterschreitung der 15cm ist in Ausnahmefällen möglich, wenn z.B. im unmittelbaren Türbereich ein Wasserablauf oder eine Dränrinne ⇒ installiert wird

  • die Abdichtung sollte durch den Fenstermonteur oder den mit den Isolierarbeiten beauftragten Fachkräften ausgeführt werden


Zwei Fehler beim Fenstereinbau: unverschlossene Brüstung und fehlendes Dichtband
Schall- und Wärmebrücke durch fehlendes Fensterdichtband
  • Hier ist der Bereich unter dem Fenster nicht geschlossen worden ( Fenstersockel , Brüstung ), Ausführung durch den Maurer

  • Es wurde kein Fensterdichtband verwendet ( Fensterbauer ) , Schall- und Wärmebrücken sind die Folge, die Schimmelpilzbildung wird begünstigt

  • Die Arbeiten müssen vor dem Einsetzen der Fensterbank ausgeführt werden

  • Das Fensterband sollte Luftdicht, Wasserdicht sowie Schlagregendicht sein


Das U-Profil zu tief eingesetzt- keine Regenwasserableitungeingesetzt
Das U-Profil muss bündig mit der Fenstarlaibung abschließen
  • Der Einbau der Fensterbank ist mangelhaft, da das U-Profil ⇒ nicht mit der Fensterlaibung ⇒ abschließt

  • anfallendes Regenwasser kann so nicht rechtzeitig abgeleitet werden und läuft an der Putzunterkante entlang

  • Die Folge können Durchfeuchtung des Außenputzes und des Mauerwerks sein

  • Die Fensterbank ⇒ muss so eingebaut werden, dass das U-Profil der Fensterbank bündig mit der Außenkante der Fensterlaibungabschließt, Grundlage ist das korrekte Aufmaß des Fensterbauers


Schlampige Fensterabdichtung kann Feuchtigkeit im Mauerwerk zur Folge haben
Der Abstand zum Mauerwerk ist mit 3cm viel zu groß
  • der Abstand zwischen Mauerwerk und Fenster ist hier so groß, dass das Kompriband ⇒ keine abdichtende Funktion hat

  • Feuchtigkeit kann in das Mauerwerk und auch angrenzende Bauteile eindringen, schwer in den Griff zu bekommende Feuchteschäden können die Folge sein

  • die Fuge zwischen Mauerwerk und Fenster/Türen sollte maximal 1,5 cm betragen

  • diese Arbeiten werden i.d.R. Vom Fenstermonteur ausgeführt


Dichtbänder müssen vor dem Fenstereinbau verlegt werden
Durch die Löcher im Ziegel können Kälte und Wärme eindringen
  • Die Lochziegel müssen vor dem Einsetzen der Fensterbank ⇒ durch ein Mörtelbett abgedichtet werden, ansonsten entstehen Wärme – und Kältebrücken

  • Das blaue Dichtband hätte um die Fensterlaibung ⇒ herumgeführt werden müssen

  • Auf diese Maßnahmen vor dem Einbau der Fensterbank achten !

  • Diese Arbeiten werden i.d. Regel von dem Maurer b.z.w. dem Fensterbauer ausgeführt


Die abzudichtenden Flächen müssen trocken und staubfrei sein
Das Mauerwerk muss vor den Abdichtungsarbeiten unbedingt gereinigt werden
  • die Schweißbahn ⇒ wurde unterhalb des Fensters nicht abdichtend mit dem Mauerwerk verbunden, Feuchtigkeit kann unterhalb des Fensterelementes in das Bauwerk und auch in das aufgehende Mauerwerk eindringen

  • der Mauerwerksockel wie in diesem Fall, sollte vor dem Verkleben mit der Schweißbahn von lockeren Puz- und Steinstücken befreit werden 

  • für eine optimale Verbindung mit der Abdichtung muss das Mauerwerk möglichst eben sein, zu diesem Zweck kann auch eine glättende Putzschicht aufgetragen werden

  • die Verbindung von Schweißbahn und Mauerwerk kann durch Erhitzen oder durch Auftragen einer Bitumen-Dickbeschichtung erfolgen

  • Fachleute hierfür sind Dachdecker die mit Abdichtungsmaßnahmen vertraut sind


Kompribänder dehnen sich bei Erwärmung aus und Dichten somit ab
Das Kompriband wurde bei zu geringer Außentemperatur verarbeitet
  • das Kompriband ⇒ ist hier falsch verarbeitet worden und hat somit keine abdichtende Wirkung zwischen Fenster und Mauerwerk

  • Kompribänder werden zur Montage mittels Heißluft erwärmt damit sie "aufgehen" können, nur so entsteht eine abdichtende Wirkung nach innen und aussen

  • beim Erwärmen nimmt das Dichtband seine ursprüngliche Form an und dichtet damit Fenster und Mauerwerk ab. Kompribänder sollten nach Möglichkeit nicht unter 5 Grad Außentemperatur verarbeitet werden

  • diese Arbeiten werden Maurer/Fassadenputzer durchgeführt