alt text

► Pfusch am Bau / Dach und Abdichtungen


 

der abzudichtende Untergrund muss eben sein
Unebene Fläche bei der Mauerwerksabdichtung
  • Um vertikal eindringende Feuchtigkeit zu verhindern, wurde eine Bitumen-Dickbeschichtung auf das Mauerwerk aufgetragen

  • Das Profil des Ziegels wurde nicht Zement, b.z.w. Beton ausgeglichen

  • Das freistehende Mauerwerk muss vor dem Abdichten vollständig austrocknen

  • Vor den Isolierarbeiten muss eine ebene Fläche als Untergrund , z.B. durch einen Betonputz, geschaffen werden

  • Dadurch wird eine gleichmäßige, vom Hersteller vorgeschriebene Materialstärke gewährleistet


Pfusch  auch auf Ihrer Baustelle?

Auf Ihrer Baustelle wurde auch gepfuscht und Sie haben Fotos davon?  Schicken Sie uns einfach per E-Mail Ihre Bilder, mit zwei Zeilen die kurz beschreiben, was genau passiert ist.
► info(at)hausundwohnung24.de  
Wir werden Ihre Fotos dann in unsere Pfusch am Bau -Rubrik einbinden, mit einer kurzen Erläuterung von uns. Und wenn Sie möchten, benennen wir Sie gern auch als Urheber unter dem Foto. Vielen Dank!  


 

wird die Schnittkante nicht abgedichtet, können Frostschäden entstehen
offene Kante nach Zuschnitt
  • im Bereich eines Dachfensters wurden hier engobierte Dachziegel durch Zuschnitt angearbeitet

  • die offenporige Schnittkante ermöglicht das Eindringen von Feuchtigkeit und damit spätere Frostschäden

  • die hier gut erkennbaren, unbehandelten Schnittkanten müssen mit s.g. Engoben ⇒ b.z.w.Lasuren bestrichen werden

  • diese Schutzanstriche werden i.d.R. bereits mit Lieferung der Dachziegel seitens der Hersteller bereitgestellt


 


Hausbau Kataloge kostenlos - jetzt unverbindlich bestellen!


 


 

Stoßkanten der Schweißbahn in der Ecke
Stoßkanten der Schweißbahn in der Ecke
  • unterhalb einer Balkon-Attika ⇒ stoßen hier im Bereich der Hausecke die Enden der ⇒Schweißbahn aufeinander

  • die Kantenenden der Dichtbahn wurde hier mit einer Dichtmasse verschmiert, der Schutz vor Durchfeuchtung ist dadurch nicht langfristig garantiert

  • Verbindungen von Schweißbahnen (s.g. Stöße) sollten nie in Ecken angeordnet werden, außerdem sollten die Bahnenden min. 10-15 cm überlappen

  • bei Anordnung der Übergänge in der Wandfläche lassen sich diese Mindestmaße besser einhalten


Prüfung der Dickbeschichtung
Prüfung der Dickbeschichtung
  • Hier wurde eine Bitumen-Dickbeschichtung zum Schutz vor eindringender Feuchtigkeit im Kellerbereich aufgetragen

  • Die Herstellervorgaben bezüglich der Materialstärke ist unbedingt einzuhalten

  • Bei Unterschreitung der Mindeststärke ist eine ausreichende Isolation nicht gegeben, die Gefahr der Beschädigung durch mechanische Einwirkung beim Verfüllen des Erdreiches ist gegeben

  • Unbedingt beachten: Materialstärke verringert sich nach Austrocknung !

  • Zur Kontrolle empfiehlt es sich, kleinere Stellen der Isolierung stichpunktartig zu entfernen, anschl. wieder verschließen!


 

Dickbeschichtung am Fenstersockel zu dünn
Dickbeschichtung am Fenstersockel zu dünn
  • Hier wurde beim Auftragen der Dickbeschichtung offensichtlich nicht auf die ausreichende Schichtdicke geachtet

  • die Auftragsstärke sollte mindestens 3 mm bei nicht drückendem Wasser betragen, ist mit aufstauendem Sickerwasser b.z.w. Druckwasser zu rechnen, sollte die Schichtdicke mindestens 5 mm betragen

  • da das Material nach Trocknung schrumpft, sollte die Beschichtung in 2 Arbeitsgängen erfolgen, um die Mindeststärke auch nach Austrocknung sicher zu stellen

  • Die Schichtstärke nach Durchtrocknung sollte vor Beginn der Arbeiten an mehreren Referenzmustern, welche aus dem gleichen Material wie die Außenwand besteht, getestet werden

  • Dies erfolgt durch Anschneiden der Isolierung nach Austrocknung , im Fachhandel gibt es auch spezielle Schichtenmesser


 

Abstand Entlüftungsrohr/Wand zu gering
Abstand Entlüftungsrohr/Wand zu gering
  • hier wurde der Abstand von Entlüftungsrohr zur Wand zu gering gewählt

  • Rohrdurchführungen dieser Art sollten so geplant sein, dass ein Mindestabstand von 15 cm zu angrenzenden Bauteilen gewährleistet ist

  • nur so ist die sorgfältige Abdichtung möglich, wodurch Feuchteschäden vermieden werden


 

zu kleinteilige Abdichtung
zu kleinteilige Abdichtung
  • Kleinteilige, gestückelte Abdichtungen sollten vermieden werden, jede naht ist ein unnötiges Risiko bezüglich eindringender Feuchtigkeit

  • nicht vermeidbare Schweißnähte können zusätzlich beispielsweise mit einer Bitumen-Dickbeschichtung abgedichtet werden

  • für Wand-durchdringende Bauteile gibt es im Fachhandel Schweißbahn- oder auch Dichtmanschetten ⇒, diese werden im Heiß- oder auch Kaltklebeverfahren angewendet

  • kompetenter Fachmann ist hier der Dachdecker


 

zu kleinteilige Abdichtung
zu kleinteilige Abdichtung
  • Wird die Abdichtung, wie in diesen Fall bei einem bodentiefen Fenster, nicht vollständig an das Fenster heran geführt, kann Feuchtigkeit über den anschließenden Estrich⇒ ins Gebäudeinnere eindringen

  • die Übergänge von unterschiedlichen Materialien wie beispielsweise in diesem Fall zwischen Kunststoff und Estrich, sollten mit einem selbstklebendem, hochelastischen Fugenband überbrückt werden

  • Die zu den Fensterprofilen gehörenden Abdichtungsbänder liefert i.d.R. der Fensterbauer mit, die Anarbeitung an die Außenisolierung erfolgt durch die mit den Abdichtungsarbeiten beauftragten Handwerker