alt text

► Pfusch am Bau / Balkon und Balkonabdichtungen


 

Hier fehlt die abdichtende Verbindung zum Mauerwerk
Hier kann Wasser eindringen
  • Der Mauerwerkanschluss in Form einer Blechaufkantung fehlt

  • Das Eindringen von Feuchtigkeit zwischen Mauerwerk und Fenster ist vorprogrammiert

  • Bei Anfertigung des Fensterbleches ist bereits die Aufkanntung durch den Fensterbauer oder Dachklempner vorzusehen

  • Der Übergang zwischen Fensterblech zum Mauerwerk ist mit Silikon ⇒ abzudichten



ohne Entwässerungsrinne kann sich Staunässe bilden
unzureichende Balkonentwässerung
  • In diesem Fall ist man auf die Entwässerungsrinne zwecks Wasserableitung auf dem Balkon verzichtet

  • Es besteht die unmittelbare Gefahr von Feuchtigkeit in den Wohnraum

  • nach DIN 18195 ⇒ müssen Abdichtungen generell 15 cm über Belagsoberkannte ausgeführt werden, laut Flachdachrichtlinie kann bei der direkten Entwässerung im Türanschluss davon abgewichen werden

  • Diese kann aus einer Balkonrinne sowie der Abdeckung durch einen Schlitzrost oder Lochrost, bestehend aus V2A Edelstahl bestehen

  • Montage durch den Bodenleger oder Fensterbauer

 


 


Hausbau Kataloge kostenlos - jetzt unverbindlich bestellen!


 


 

je mehr Fugen, desto größer sollte das Gefälle
Frostschaden durch fehlende, flexible Abdichtung
  • das Abplatzen der Balkonfliesen wurde hier durch eine mangelhafte Abdichtung, sowie durch unzureichendes Gefälle und stehendes Wasser verursacht

  • eindringende Feuchtigkeit kann über den Balkon hinaus in angrenzende Bauteile eindringen und Frostschäden verursachen

  • um dies zu verhindern sollte direkt unter die Fliesen eine mineralische Verbundabdichtung aufgetragen werden, es handelt sich hier um eine Kombination aus Dünnbettmörtel und Dichtungsschlämme ⇒

  • diese Abdichtung ist flexibel, und kann temperaturbedingte Spannungen aufnehmen und ist relativ einfach zu verarbeiten

  • der Balkonbelag sollte zwischen 1-3% Gefälle haben, je größer der Fugenanteil der Fläche ist, desto größer sollte das Gefälle sein, Bodenplatten mit rauer Oberfläche sollten jedenfalls mit 3%-igem Gefälle verlegt werden


Die Durchfeuchtung des Mauerwerks ist vorprogrammiert
Abdichtung endet fälschlicher Weise mit Oberkannte Platten
  • bei dieser Terrasse wurde die unterseitige Abdichtung im Wandanschlussbereich nicht nach oben geführt, (ca. 10-15 cm)

  • die Folge kann Durchfeuchtung des anschließenden, aufgehenden Mauerwerks sein

  • die in diesem Fall verlegte Schweißbahn ⇒ hätte bis ca. 15 cm an der Wand hoch verlegt und verklebt werden müssen!

  • da der Putz direkt auf der Schweißbahn nicht halten würde, wird als als Putzträger ein im Fachhandel erhältliches Putzgewebe auf der Schweißbahn befestigt 

  • dies muss von den Fachkräften, welche die Abdichtungsarbeiten ausführen, beachtet werden ( wird i.d.R. auch vom Dachdecker übernommen)


Für gleichmäßige Fugen sollten Fugenstege verwendet werden
durch unzureichenden Wasserablauf kann das Grün schön wachsen
  • hier wurden Balkonplatten in s.g. Kiesschüttung verlegt, der Kies verhindert das zügige ablaufen des Wassers, wodurch Vegetationsfugen entstehen

  • dies kann verhindert werden, indem die Balkonplatten auf spezielle Stelzlager verlegt werden, diese sorgen für einen Abstand zum Untergrund, wodurch das Wasser zügig ablaufen kann

  • die aufgesetzten Fugenstege sorgen für gleichmäßige Fugen von 4 bis 6mm Breite und werden nicht verfüllt, auch dies begünstigt den Wasserablauf

  • Unebenheiten des Untergrundes werden je nach Bedarf mit Ausgleichsscheiben, welche unter den Stelzlagern angeordnet werden, ausgeglichen

  • Fachleute hierfür sind Fußboden- oder Fliesenleger


ein Gefälle von 0,5 % sollte eingehalten werden
stehendes Wasser durch fehlende Gefälleberechnung
  • Wird das Gefälle falsch berechnet, kann das Regenwasser schlecht, oder wie hier überhaupt nicht ablaufen

  • Das Gefälle sollte min. 0,5 Prozent, also 5mm je laufendem Meter Rinne betragen, um einen Selbstreinigungseffekt zu erzeugen

  • Nur bei dieser Neigung kann das Regenwasser ausreichend Kraft für das Mitführen von leichten Verschmutzungen erzeugen

  • Die Montage erfolgt im Idealfall durch den Dachklempner