alt text

► Pfusch am Bau / Beton und Betonbauteile


 

Durch Einsatz eines Kernbohrgerätes können unnötig große Öffnungen vermieden werden
Schallbrücke durch nicht verschlossenen Durchbruch
  • Durch nicht verschlossene / ausbetonierte Deckendurchbrüche entstehen Schallbrücken ⇒

  • Durchbrüche müssen nach Abschluss von Installationsarbeiten baugleich verschlossen werden

  • Diese Arbeiten führt in der Regel der Maurer/ Betonierer durch

  • Heutzutage werden durch die Verwendung von Kernbohrgeräten (im Baumschinenverleih erhältlich) zentimetergenaue Wand- und Deckendurchführungen ermöglicht, das reduziert den Aufwand der zuvor beschriebenen Folgearbeiten

Pfusch  auch auf Ihrer Baustelle?

Auf Ihrer Baustelle wurde auch gepfuscht und Sie haben Fotos davon?  Schicken Sie uns einfach per E-Mail Ihre Bilder, mit zwei Zeilen die kurz beschreiben, was genau passiert ist.
► info(at)hausundwohnung24.de  
Wir werden Ihre Fotos dann in unsere Pfusch am Bau -Rubrik einbinden, mit einer kurzen Erläuterung von uns. Und wenn Sie möchten, benennen wir Sie gern auch als Urheber unter dem Foto. Vielen Dank!  


Stahlbewehrungen müssen von mindestens 2 cm Beton überdeckt sein
Betonabpsprengung durch Korrosion des Bewehrungsstahls
  • hier wurde bei der Betonierung einer Stahlbetondecke nicht auf ausreichende Überdeckung des Stahls mit Beton geachtet!

  • um ausreichend gegen Korrosion oder auch Hitze bei eventuellen Bränden geschützt zu sein, muss der Stahl so verlegt sein, dass eine Überdeckung mit Beton von mindestens 2 cm gewährleistet ist

  • Stahlbewehrungen ⇒ sollten generell vor der Betonschüttung auf das vorhandensein dieser Abstände überprüft werden

  • je höher die Korngröße des Betons, desto größer muss die Betonüberdeckung des Stahls sein

  • spezielle Stahlbewehrung-Abstandhalter für verschiedene Maße gibt es aus Kunststoff im Fachhandel


Stahlstifte als Verbindung zwischen Ziegel und Beton machen die Fensterlaibung belastbar
Hier fehlt jegliche Verbindung zwischen Ziegel und Beton
  • die angesetzte Fenstarlaibung ist hier nicht in geeigneter Weise mit dem Betonpfeiler verbunden, um die Last des Fensters aufzunehmen

  • um das Mauerwerk kraftschlüssig mit de Betonpfeiler zu verbinden, hätten hier Stahlstifte in den Beton gebohrt und über die Lagerfugen mit dem Mauerwerk verbunden werden können

  • dabei ist zu beachten, dass Stahl vor dem einsetzen in Beton oder Zementmörtel mit einer Zementschlämme ⇒ bestrichen werden

  • dies soll die spätere Korrosion in damit die Beschädigung der umschließenden Materialien verhindern

  • bei Stemmarbeiten an tragenden Betonteilen ist die statische Funktion der tragenden Bauteile zu berücksichtigen (Prüfstatiker)


Lufteinschlusslöcher können unverspachtelt Frostschäden verursachen
Lufteinschlusslöcher sollten der Ansicht wegen verspachtelt werden
  • bei dieser Beton-Balkonplatte stellen die Lufteinschlüsse im Beton einen optischen Mangel dar

  • vor dem Farbanstrich hätten diese Löcher mit einer Betonspachtelmasse verschlossen werden müssen

  • das Auftragen der Spachtelmasse sollte in zwei Arbeitsschritten erfolgen: die erste Schicht sollte in fast flüssiger Konsitenz als Haftbrücke aufgetrage werden, mit der nachfolgenden, etwas dickflüssigeren Schicht werden die Löcher verschlossen

  • die Arbeiten werden entweder vom Fassadenputzer oder Betonbauer ausgeführt


Bei drückendem Grundwasser sollten spezielle Dehnfugenbänder verwendet werden
WU-Betonfuge unzureichend abgedichtet
  • Fugen von WU-Betonteilen (wasserundurchlässig) müssen besonders sorgfälig abgedichtet werden (auch Weisse Wanne genannt)

  • Fugen sind insbesondere bei WU-Beton die schwächste Stelle in Bezug auf eventuell eindringende Feuchtigkeit und könen bei unsachgemäßer Ausführung schwere Bauschäden verursachen

  • im Fachhandel gibt es spezielle Dehnfugenbänder  aus thermoplastischem Kunststoff, welche für die wasserundurchlässige Abdichtung von WU-Betonfugen konzipiert sind (diese müssen die Anforderungen nach DIN 18541 erfüllen)

  • da WU-Beton meisst bei  Drückendem Grundwasser ⇒ verbaut wird, ist auf die Fugenabdichtung besonderes Augenmerk zu legen und sollte dem Fachmann überlassen werden

  • Fachkräfte sind entweder die Monteure der Betonteile oder Betonbauer/Isolierer


  • hier würde ein Kellerlichtschacht mit Anschluss an ein WU-Betonkeller (wasserundurchlässiger Beton) verbaut, es gibt spezielle druckasserdichte Schächte 

  • die gut sichtbare rote Dämmung hätte nicht zwichen Lichtschacht und Keller verlegt werden dürfen, eine wirksame Abdichtung ist so nicht möglich, eindringende Feuchtigkeit kann die Folge sein

  • die Abdichtung sollte mittels zugelassenem Fugen-Dichtband für Drückendes Wasser ⇒ erfolgen

  • für Plastiklichtschächte wichtig: meisst vorhandene Verschraubungen können Schwachstellen sein: diese sollten besonders sorgfältig mit einer Bitumen-Dickbeschichtung verspachtelt werden

  • Fachleute für diese Arbeiten sind Betonbauer/Isolierer